NavMenu

Großartiger und trauriger Tanz für die Pressefreiheit – Wir waren beim Concordia Ball in Wien

Quelle: eKapija Dienstag, 28.05.2024. 15:28
Kommentare
Podeli

(FotoMilutin Labudović)
Ein glanzvoller Ball fand in Wien statt; Sicherheitskräfte haben eine Aktivistin gewaltsam vom Concordia Ball in Wien abgeführt – dieser Text könnte beide Titel haben. Und beides wäre sachlich richtig. „Schämt euch, ihr seid Komplizen des Völkermords“ – riefen Aktivisten den Journalisten beim Concordia Ball zu – und dieser Titel würde der Faktographie entsprechen.

Aber spielen wir nicht mehr mit möglichen Titeln. Was geschah eigentlich am Freitag, 24. Mai, im Wiener Rathaus?

Es war ein kühler Frühlingsabend, ziemlich trocken, nachdem es den ganzen Nachmittag über in der österreichischen Hauptstadt geregnet hatte. Zum Glück für die Damen in ihren wunderschönen Ballkleidern und die Herren in Smokings, die geduldig in der Schlange vor dem Rathaus warteten, um den Ball zu betreten. Und nicht irgendein Ball – ein Pressefreiheitsball.

Unter den versammelten Gästen war auch eine dunkelhaarige Frau in einem eleganten dunkelroten Kleid präsent sowie eine Dame in schwarzer Toilette und ein Mann mit Schnurrbart im Smoking. Sie wollten nicht einmal mit ihren sorgfältig ausgewählten Modekombinationen und geübten Tanzkünsten prahlen, aber zu diesem Zeitpunkt haben wir noch keine Ahnung davon. Denn dies ist der Moment, in dem nichts darauf hindeutete, dass so etwas passieren würde.

Einer nach dem anderen, alle lächelnd, voller Vorfreude auf das bevorstehende Erlebnis – und für manche ist es das erste Mal in ihrem Leben, einen Ball zu besuchen – betreten sie geduldig das Rathaus und zeigen dem freundlichen Personal ihre Eintrittskarten. Sie bleiben stehen, um auf der roten Treppe ein Foto zu machen, um diesen Moment der Opulenz und Schönheit festzuhalten und für immer festzuhalten. Jeder ist sich des Ereignisses, das folgen wird, immer noch nicht bewusst – wir können es einen Vorfall, eine Unannehmlichkeit oder einen Aufschrei nennen, und wir können es ignorieren, wenn es uns passt.

Spektakuläres Ambiente des Wiener Rathauses (FotoMilutin Labudović)<span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class="ryNqvb">Spektakuläres Ambiente des Wiener Rathauses</span></span></span>

Die Gäste betreten den spektakulären Raum, der speziell für diesen großartigen Anlass beleuchtet und dekoriert wurde – diejenigen, die die teuersten Tickets bezahlt haben, sitzen an ihren Tischen, der Rest bleibt hinter dem Band, um das Ereignis der Saison zu verfolgen.

Es handelt sich um einen Ball, der seit 1863 vom österreichischen Presseclub Concordia organisiert wird, der stolz darauf ist, der älteste Presseclub der Welt zu sein, der die Pressefreiheit verteidiget und den unabhängigen Journalismus fördert. Der Walzerkönig Johann Strauss dirigierte persönlich das Orchester bei vielen Concordia Bällen, die traditionell nicht nur Journalisten, sondern auch Künstler, Politiker und die Elite der österreichischen Gesellschaft zusammenbringen.

Ehrengäste waren in diesem Jahr der Präsident des österreichischen Parlaments Ernst Woller und Wolfgang Bogensberger von der Europäischen Kommission, außerdem durften wir den US-Botschafter in Serbien Christopher Hill begrüßen. Unter den Gästen aus 50 Ländern war auch unsere Gruppe preisgekrönter Journalisten aus der Region, die es in die engere Auswahl des Siemens-Medienwettbewerbs schafften.

Der erste Tanz der Debütantinnen (FotoMilutin Labudović)<span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class="ryNqvb">Der erste Tanz der Debütantinnen</span></span></span>

Die ersten Takte des großartigen Orchesters, mit denen die jungen Debütantinnen ihren ersten Tanz beginnen, auf den sie sich seit Monaten vorbereiten, versprachen einen märchenhaften Abend.

Und dann, während sich alle in einer anderen Dimension befinden, wird der Zauber von einer Frau in einem roten Kleid, einer Dame in einer schwarzen Toilette und einem Mann mit Schnurrbart im Smoking unterbrochen, der eine palästinensische Flagge trägt und ruft: „Kein freier Journalismus in Österreich“, „Sie sind mitschuldig am Völkermord“, „Schämt euch“, „Wir dürfen nicht schweigen“, „Ihr meldet nicht, ihr wiederholt nur“, „Schweigen tötet“.

Sie warfen Flugblätter, auf denen sie die versammelten Journalisten fragten: „Lassen Sie sich zensieren?“ Das Ganze dauerte weniger als zwei Minuten, in denen sich die Sicherheitskräfte zusammenrafften, die unerwünschten Gäste abwiesen und die Frau im roten Kleid keineswegs sanft aus dem Flur trugen.

Der Sicherheitsdienst nimmt den Aktivisten ab (FotoMarija Dedić)<span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class="ryNqvb">Der Sicherheitsdienst nimmt den Aktivisten ab</span></span></span>

Die Begehrenswerten schauten einander an, die meisten reagierten kaum sichtbar auf die Appelle der Demonstranten. Allerdings wurden die Demonstranten auch mit Verachtung betrachtet, und einige wurden über diese Situation zum Lachen gebracht.

Bald normalisierte sich alles wieder, das Orchester spielte großartig weiter, die Gäste in den luxuriösen Toiletten konnten sich noch einmal der Musik hingeben und die Journalisten konnten in dem Moment, in dem der Konferenzleiter „Der Ball ist eröffnet“ rief, mit dem beginnen, wofür sie hier gekommen sind, um für die Freiheit zu tanzen.

Die Freiheit wird mit einem hohen Absatz verteidigt

Und es war wirklich schön. Und berührend. Einige Paare, die bereits in ihren Achtzigern, manche sogar in ihren Neunzigern sind, konnten kaum laufen, gaben das Tanzen aber nicht auf. Ebenso wenig wie die jungen Leute, die sich monatelang auf dieses Ereignis vorbereitet hatten, indem sie die Grundlagen klassischer und moderner Tänze erlernten. Auch Menschen mittleren Alters sind nicht auf jede Bewegung und Wendung konzentriert, als hinge ihr Leben davon ab. Bereit, ihr tänzerisches Können, die Verführung des Tangos, die Eleganz des Walzers, die Verspieltheit des Cha-Cha-Cha und die Lebendigkeit der Disco-Musik unter Beweis zu stellen.

Manche Paare sind schon in den Achtzigern, und manche sogar in ihren Neunzigern (FotoMilutin Labudović)Manche Paare sind schon in den <span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class="ryNqvb"></span></span></span><span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class="ryNqvb">Achtzigern</span></span></span><span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class="ryNqvb">, und manche sogar in ihren Neunzigern</span></span></span>

Es ist, als ob auf dem Podium des Wiener Rathauses die Würde eines Berufsstandes, der lange im Sumpf der Gier, der Skrupellosigkeit, der kleinen und großen Interessen schwelgte, mit jedem Tritt von Absätzen und lackierten Schuhen verteidigt wird. Als wären sie nicht so gedemütigt und wirtschaftlich entrechtet, dass man sie für einen Hungerlohn kaufen kann.

Journalisten tanzten weiter für die Freiheit, während unsere Kollegen und wahren Freiheitskämpfer auf der ganzen Welt verhaftet, geschlagen, eingesperrt und getötet werden. Es war wunderbar, die Solidarität eines uneinigen und gedemütigten Berufsstandes zu sehen, und sei es nur in der Vorstellung, das Tanzen nicht aufzugeben.

Journalisten – die Autorin dieses Textes ist nicht besser – tanzten bis 4 Uhr morgens weiter für die Freiheit, während die zivilisatorischen Werte, auf denen die Welt ruht, wie ein Kartenhaus zusammenstürzen. Es ist schwer, dieses Spektakel nicht mit all den Bällen zu vergleichen, die während des Zerfalls von Imperien abgehalten werden. Dekadenz in voller Pracht in einer Welt, die kurz vor dem Brand steht. In einer Welt der Heuchelei und Doppelmoral, die Konflikte toleriert und fördert, solange man davon profitiert, die nur ihre Opfer anerkennt, in einer Welt, in der sogar Völkermord eine Frage des politischen Spiels ist, in einer Welt, die uns wieder lehrt, dass Mitglieder anderer Rassen und Nationen Feinde sind.

Ein Abend im Zeichen des freien Journalismus

In den österreichischen Medien, die wir am nächsten Tag durchblätterten, ist von „Unangenehmheit“ keine Rede. Unter Titeln wie „Feier der Pressefreiheit“ berichten Journalisten, dass es beim diesjährigen Ball um „Freien Journalismus und Meinungsvielfalt“ ging, dass ein Abend voller Eleganz und Tradition abgehalten wurde, dass eine starke Botschaft für die Pressefreiheit vermittelt wurde, dass die Gäste einen Abend voller Musik, Tanz und angeregter Diskussionen genossen, dass die Uraufführung der Komposition „Festivalfanfare für freien Journalismus“ des österreichischen Komponisten Pavel Singer besonders beeindruckend war.

Die Journalistin von eKapija beim Ball (FotoMilutin Labudović)Die Journalistin von eKapija beim Ball

Die Medien berichteten, dass der Präsident von Concordia, Andreas Kohler, in seiner Rede die wesentliche Rolle des Journalismus für die Demokratie betont habe.

- Je effektiver Unsinn als Nachricht getarnt wird, desto wichtiger ist es, professionelle Journalisten zu haben, die Bedeutung von Unsinn und echte Nachrichten von informativem Müll unterscheiden können. Unsere Gesellschaft braucht hochwertigen, professionellen Journalismus, denn ohne ihn stirbt die Demokratie“, bemerkte Kohler inspiriert.

Die Generalsekretärin von Concordia, Daniela Kraus, stimmte ihm zu und betonte, dass es heute besonders wichtig sei, gemeinsam ein Zeichen für freien Journalismus zu setzen.

„Concordia setzt sich mit dem Concordia-Ball für Pressefreiheit und Meinungsvielfalt ein und fördert gleichzeitig eine Festtagskultur“, sagte Kraus.

Über das Geschehen zu Beginn des Balls kein Wort. Die Organisation Not in our name Vienna gab in ihren sozialen Netzwerken bekannt, dass sie den Ball unterbrochen habe. Wie sie schrieben, wurde die Organisation von Juden in Wien gegründet, die nicht wollten, dass in ihrem Namen Verbrechen in Gaza begangen werden, aber heute bringen sie Mitglieder verschiedener Nationalitäten zusammen, die „allgemein wütend über die israelische Zerstörung in Gaza und die Mitschuld der österreichischen Regierung daran sind“.

Auch im Hof ​​wurde getanzt (FotoMilutin Labudović)<span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class="ryNqvb">Auch im Hof &#8203;&#8203;wurde getanzt</span></span></span>

Die Journalisten, die am Abend zuvor so energisch für die Pressefreiheit getanzt hatten, hielten dieses Ereignis möglicherweise nicht für erwähnenswert (obwohl ein Journalistikstudent, der „vergessen“ hat, über einen Vorfall ähnlicher Art zu berichten, sicherlich keine bestandene Note erhalten hätte). Vielleicht hielten die Journalisten den Vorfall für Unsinn, der der heiligen Zeitungskolumnen nicht würdig war.

Und vielleicht gibt es Freiheit, insbesondere in der heutigen, nie mehr gespaltenen Welt, nur wenn wir unsere loben und andere kritisieren. Und selbst wenn die unseren Dinge tun, für die wir die anderen vorbehaltlos kritisieren.

Und erinnern wir uns an eine weitere Lektion, die in allen journalistischen Fakultäten, von Israel und Palästina, über Russland und Ukraine bis zu Serbien und Bosnien und Herzegowina, gleich ist: Sobald Journalisten die Rolle des Propagandisten akzeptieren, übergeben sie ihre Freiheit in die Hände anderer.

Und dann können sie nur noch tanzen.

Stattdessen sollten wir vielleicht tatsächlich marschieren. Für die Würde des Berufs. Für Solidarität. Für Ideale. Für die Menschheit. Für Freiheit.

Marija Dedić

Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.